RGPD

Ihre Wahl bezüglich Cookies auf dieser Website

Wir verwenden Cookies, um unseren Inhalt und unsere Werbung zu personalisieren, die Effektivität unserer Werbung zu messen und ein sichereres Erlebnis zu bieten. Durch das Surfen auf der Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, um Informationen auf und außerhalb von Sarbacane zu sammeln. Um mehr zu erfahren, konsultieren Sie unsere Cookie-Politik oder gehen Sie zu Ihren Cookie-Einstellungen, um Ihre Einstellungen zu verwalten.

done Ihre Adresse wurde gespeichert
close
error_outline E-Mail ungültig
close
Zusammenfassung
Livre blanc dictionnaire

Kostenlose digitale Version

Das E-Mail Marketing Wörterbuch

50 Definitionen, die Sie wissen sollten

Ziel dieses Wörterbuchs ist es, Ihnen ein besseres Verständnis für die verschiedenen Begriffe des E-Mail-Marketings zu verschaffen. Zwischen Anglizismen, Abkürzungen, Akronymen und technischem Fachvokabular ist es einfach sich zu verlieren und einige wesentliche Begriffe zu vergessen.

Ihnen werden sowohl die grundlegenden Konzepte erklärt als auch Definitionen teils komplexer Begriffe, die täglich von E-Mail-Marketing Experten genutzt werden.

Diese Ausdrücke zu kennen und zu verstehen wird Ihnen nützlich sein, um die Welt des E-Mail-Marketings besser fassen zu können und bewährte Verfahren anzuwenden. Was Wissen über Ihre Marketinginstrumente zu vertiefen, ist einer der Schlüssel um diese besser zu beherrschen.

Mit diesem Wörterbuch können Sie eine Menge Glossar aus der Welt des E-Mail-Marketings lernen und gleichzeitig auch erfahren, welche Themen Sie aus dem Newsletter Marketing kennen müssen.

https://de.mailify.com/deutschland

A.

1. A/B-Test

Der A/B- oder auch Split-Test im E-Mail-Marketing bezeichnet ein Mittel, um die Effektivität zweier Versionen eines Newsletters zu vergleichen. Diese besteht darin, die zwei Versionen an zwei repräsentative Stichproben der Empfängerliste zu versenden, um die Ergebnisse im Hinblick auf Öffnungsrate, Klickrate, Reaktionsrate etc. zu vergleichen

Die Version mit den besten Ergebnissen wird als "Gewinner" bezeichnet und an die übrigen Empfänger gesendet.

Es ist möglich, einen A / B-Test für den Inhalt der E-Mail, für den Betreff, für den Namen des Absenders oder für das Gerät durchzuführen.

Der Hauptvorteil des A / B-Tests besteht darin, mehrere Ideen für dieselbe Kampagne testen zu können, um sicherzustellen, dass Sie die beste Wahl treffen und die Rentabilität Ihres E-Mail-Marketings maximieren.

A/B test

2. ALT (Attribut)

Das Alt-Attribut ist eins der wichtigsten Elemente im E-Mail-Marketing. Abgekürzt für "alternativ" erlaubt es, eine Textinformation zu einem Bild hinzuzufügen, die dieses ersetzt, falls es im Posteingang des Empfängers nicht angezeigt wird.

Dieser Ersatztext soll das Bild mit Stichwörtern oder einem kurzen Satz beschreiben. Dadurch kann die gleiche Nachricht, wie mit dem Bild vermittelt werden, falls dies nicht angezeigt wird.

Die meisten E-Mail-Marketing Lösungen bieten die Möglichkeit, jedem in die Mail importierten Bild ein ALT-Attribut hinzuzufügen.

Technisch verändert dies den HTML-Code und wird dieses Attribut innerhalb eines Tags < img > direkt im Bild hinzufügen.

Auf der anderen Seite wird dieses Attribut häufig verwendet, um die Positionierung eines Bildes in den Suchmaschinen zu optimieren, in dem bestimmte Keywords gewählt werden.

3. Antispam (Filter)

Die Antispam-Filter entscheiden, ob eine E-Mail in den Posteingang gelangt oder nicht. Sie haben mehrere Algorithmen, die den Absender der E-Mail, die Anzahl der Empfänger, E-Mail-Adressen, Inhalte usw. analysieren und kontrollieren.

Ziel ist es, E-Mails, die als SPAM betrachtet werden, abzufangen, um die Nutzer zu schützen.

Die Regeln für Antispam-Filter ändern sich regelmäßig und sind nicht für alle E-Mail-Provider gleich. Deshalb gibt es kein Wundermittel, um zu 100% in den Posteingang zu gelangen.

4. Absender

Wie auch bei der Papierpost ist der Absender einer E-Mail einfach derjenige, der sie sendet.

Beim E-Mail-Versand kann der Name des Absenders entweder der Name des Unternehmens, eines Services oder eine tatsächliche Person sein, die Teil dieses Unternehmens ist.

5. Auslieferrate

Die Auslieferrate einer E-Mail-Kampagne entspricht der Anzahl der E-Mails, die vom E-Mail-Server des Empfängers im Verhältnis zu der Gesamtzahl der gesendeten E-Mails akzeptiert wurden.

Sie wird berechnet, indem Sendefehler (Soft Bounces, Hard Bounces) von der Anzahl der ursprünglich gesendeten E-Mails abgezogen werden.

In vielen Fällen wird fälschlicherweise der Begriff "Zustellrate" genutzt, um die Auslieferrate zu beschreiben.

Antispam

B.

6. Bounce

Beim E-Mail-Versand verwenden wir manchmal den englischen Begriff "Bounce". Der dient dazu darauf hinzuweisen, dass der Empfang einer E-Mail durch den Empfänger aufgrund eines oder mehrerer Fehler nicht möglich war.

Diese Fehler werden in zwei Kategorien eingeteilt: Soft Bounces und Hard Bounces.

7. Betreff

Der Betreff einer E-Mail wird im Posteingang des Empfängers angezeigt. Er dient als Einführung in den Inhalt und versucht im Allgemeinen, Öffnungen zu provozieren.

Es wird gesagt, dass dies das wichtigste Element in einer E-Mail-Kampagne ist, weil er Ihre Empfänger zum Lesen bringen muss.

Seine Länge beträgt normalerweise zwischen 6 und 10 Wörtern und ungefähr 50 Zeichen.

Boite de reception

C.

8. Conversionrate

Die Conversion-Rate einer Kampagne kann schwierig zu berechnen sein, bleibt aber interessant. Es ist der Prozentsatz der Empfänger, die nach einer E-Mail-Kampagne eine Bestellung aufgegeben haben.

Dieser Prozentsatz ist entscheidend, um die tatsächliche Rentabilität einer Kampagne zu kennen.

Um sie zu berechnen, genügt es, unter den Empfängern zu überprüfen, wie viele Kunden geworden sind und den Prozentsatz festzulegen.

9. Call-to-Action

Ein Call-to-Action ist ein Aufruf zu einer bestimmten Handlung. Dabei handelt es sich um einen Button, auf welchen der Leser klicken soll, um auf einen bestimmten Inhalt zugreifen zu können.

Im Newsletter Marketing erlaubt es der Call-to-Action, dass der Nachrichten-Empfänger die E-Mail verlässt und stattdessen eine Webseite besucht.

Der Empfänger wird oftmals mithilfe eines Verbs im Imperativ oder Infinitiv zu dieser Handlung motiviert.

D.

10. Dynamisches Feld

Ein dynamisches Feld oder personalisierbares Feld kommt dann zum Einsatz, wenn Sie ein Wort oder einen Satz dynamisch in Abhängingkeit des Empfängers ändern möchten.

Ziel ist es, den Inhalt der Nachricht an die Person anzupassen, die die E-Mail erhalten wird. Zum Beispiel kann die Anrede am Anfang der Nachricht dynamisiert werden.

Dynamische Felder können für alles mögliche genutzt werden, sofern man über die entsprechenden Empfängerdaten verfügt (Name, Vorname, Alter, Geschlecht, Anzahl Bestellungen, Anmeldedatum, etc.).

11. Datenbank

Beim E-Mail-Marketing spricht man von einer Datenbank, um auf eine Kontakt - oder eine Empfängerliste zu verweisen.

Diese enthält mindestens eine E-Mail-Adresse eines Kontaktes sowie alle weiteren für ihre Qualifikation notwendigen Informationen (Name, Wohnort, etc.).

In der Regel wird die Datenbank in Form einer Tabelle angezeigt und kann in eine Newsletter Software importiert werden, welche das Format erkennt. Somit können die in den Spalten enthaltenen Informationen dazu verwendet werden, den Inhalt einer E-Mail personalisieren.

12. Duplikate entfernen

Wenn Sie Duplikate entfernen, dann löschen Sie ganz einfach doppelt vorhandene Adressen in Ihrer Empfängerliste.

Dieser Schritt ist wichtig, da Sie damit vermeiden, derselben Person zweimal dieselbe Nachricht zuzustellen. Dies hätte zudem auch einen negativen Einfluss auf Ihre Zustellbarkeit und würde Sie unnötig Geld kosten.

Die meisten professionellen Newsletter Tools lassen Sie Duplikate auf einfache Weise entfernen.

13. DMARC

DMARC (Domain Based Message Authentication, Reporting & Conformance) ist ein Authentifizierungs-Protokoll, das sich den Kampf gegen Spam und Phishing zum Ziel gesetzt hat. Es informiert die E-Mail-Provider der User, wenn ein Absender nicht verifiziert werden konnte.

Abgesehen von den Initianten von DMARC (Yahoo!, Gmail, Hotmail und AOL) haben im Moment nur wenige E-Mail-Provider das Protokoll implementiert.

14. Drag & Drop

Zu deutsch: Ziehen & Loslassen. Dieser Begriff wird in vielen Anwendungen verwendet, die sich der Erstellung und dem Webdesign widmen. Beim Newsletter Marketing ist ein "Drag & Drop"-Editor ein intuitives und einfach zu bedienendes E-Mail-Erstellungstool, mit dem Sie HTML-E-Mails entwerfen können, indem Sie Text- und Bildblöcke zusammenstellen.

Dies ermöglicht es jedem auch ohne technische Kenntnisse in wenigen Minuten vollständig angepasste E-Mails und Newsletter zu erstellen.

Drag and Drop

E.

15. E-Mail

Sie wissen wahrscheinlich bereits, was eine E-Mail ist, aber was wäre ein Wörterbuch zum E-Mail-Versand ohne diese Definition?

Der Begriff E-Mail kommt aus der englischen "Mail", was "Post" bedeutet, und aus der Präposition "E", die es erlaubt, ein Wort mit der Welt des Webs in Verbindung zu bringen. Auf Deutsch sollten wir von "Elektronischer Post" sprechen.

Eine E-Mail wird über ein Computer-Netzwerk von einem Posteingang an einem anderen gesendet und geht dabei über einen Versand-Server.

16. E-Mail-Marketing

Im Allgemeinen bezieht sich E-Mail-Marketing auf eine Direktmarketing-Strategie, die darin besteht, eine kommerzielle Nachricht zu senden und eine E-Mail dabei als Kommunikationsmittel zu nutzen.

Man kann aber auch den Begriff E-Mail-Marketing verwenden, um von einer bestimmten Art E-Mail mit rein kommerzieller Berufung zu sprechen. Diese E-Mail kann man man vom Newsletter unterscheiden, denn dessen Ziel ist es eher, zu informieren.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass "E-Mail-Marketing" die Tatsache ist, dass E-Mails in eine Marketingstrategie integriert werden, und eine "Marketing-E-Mail" ist eine E-Mail, deren Zweck es ist, ein Produkt zu verkaufen oder zu präsentieren.

Expéditeur

F.

17. Falsch negativ

Ein falsches Negativ ist eine E-Mail mit einem unerwünschten Inhalt, die jedoch von E-Mail-Anbietern als legitim betrachtet wird.

Diese E-Mails können Viren enthalten oder versuchen, ein Produkt unrechtmäßig oder sogar illegal zu verkaufen, aber dennoch im Posteingang ankommen.

Dies kann auf einen Fehler beim Antispam-Filter zurückzuführen sein, der die unerwünschte Art der E-Mail, die er empfängt, nicht automatisch erkannt hat. Wenn diese Fehler regelmäßig behoben werden, können die Regeln manchmal zu fest werden und zu Fehlalarmen führen.

18. Falsch positiv

Wir sprechen von einem falschen Positiv, wenn ein E-Mail-Marketing von einem E-Mail-Anbieter als Spam deklariert wird, während der Inhalt völlig legitim ist.

Dies ist ein unbeabsichtigter Fehler aufgrund der Verstärkung der Antispam-Regeln, die dazu neigen, die Absender und die Art ihrer Nachrichten zu beachten. Infolgedessen werden einige harmlose Wörter als Spamwörter betrachtet und alarmieren die Filter, die die E-Mail direkt in Spam senden.

19. Fußzeile (Footer)

Die Fußzeile ist der Teil, der sich am Ende einer E-Mail befindet. In der Regel enthält sie mehrere wichtige oder sogar rechtliche Informationen.

Hier erscheinen die Links zu den sozialen Netzwerken des Absenders, die rechtlichen Hinweise, der Abmeldelink und manchmal der Grund, warum der Empfänger diese E-Mail erhält.

Diese Elemente befinden sich per Konvention in der Fußzeile, weil der Leser dort instinktiv nach ihnen sucht. Sie können jedoch vollständig verschoben werden, vorausgesetzt, dass der Abmelde-Link nicht absichtlich ausgeblendet wird.

Footer

G.

20. GIF (animiertes Bild)

Ein animiertes GIF besteht aus mehreren Bildern, die schnell aufeinander folgen und den Eindruck eines animierten Bildes erwecken.

Im E-Mail-Marketing wird das animierte GIF häufig verwendet, um ein Produkt in verschiedenen Aspekten darzustellen, einen Teil der E-Mail hervorzuheben oder eine Nachricht zu scrollen.

Das animierte GIF ist mit der überwiegenden Mehrheit der Webmail- und Messaging-Software kompatibel, mit Ausnahme der Versionen 2007 bis 2016 von Outlook.

Gif

H.

21. Hard Bounce

Dies ist ein irreversibler Sendefehler. Dies bedeutet, dass die E-Mail nicht an den Empfänger gesendet werden kann und niemals zugestellt werden kann. Meistens sind diese Fehler auf eine falsche Empfängeradresse oder einen Syntaxfehler zurückzuführen.

Hard Bounces können genau wie auch Soft Bounces leicht von einer professionellen E-Mail-Lösung erkannt werden. Eine hohe Hard-Bounce-Rate bedeutet, dass die Empfängerbasis von schlechter Qualität ist.

22. Header (Kopfzeile)

Der Header einer E-Mail ist ganz oben, vor dem Inhalt. Dieser Teil enthält mehrere Elemente, um den Absender vorzustellen, ihn in die Nachricht einzuführen, den Leser zu beruhigen und Lust zu machen, die gesamte Nachricht zu lesen.

Er enthält üblicherweise:

  • · Den Pre-Header
  • · Das Logo des Absenders
  • · Die Webkopie
  • · Einen Kontakt-Button
  • · Den Betreff der E-Mail
  • Header

    23. Honeypots

    Honeypots

    Ein Honeypot ist eine Spam-Falle. Dies ist eine E-Mail-Adresse, die speziell erstellt wurde, um Spammer anzuziehen, die E-Mails im Web zusammensuchen.

    Dafür sind sie im Internet verstreut und warten darauf, dass sie illegal oder automatisch von Robotern, die nach E-Mail-Adressen suchen, um sie für skrupellose Zwecke zu nutzen oder zu verkaufen, gesammelt werden.

    Einmal von einem Spambot gesaugt, beginnt der Honeypot, E-Mails von Absendern zu erhalten, die dann wiederum direkt als Spammer und unerwünscht erkannt und gemeldet werden.

    24. HTML-Format

    Mit einer HTML-E-Mail können Sie HTML-Codes verwenden, um benutzerdefinierte Layouts zu erstellen, Bilder und Schaltflächen zu integrieren, Farben zu verwenden, Text zu formatieren, etc.

    Die große Mehrheit der Marketing-E-Mails und Newsletter sind in HTML codiert, da sie ihre Lesbarkeit in allen Posteingängen erleichtern.

    I.

    25. Internet Service Provider (ISP)

    ISPs sind Unternehmen, die den Zugang zu einer Internetverbindung über ein Abonnement oder ähnliches bereitstellen. Die meisten bieten ihren Kunden auch eine Mailbox an.

    K.

    26. Kampagne

    Im Newsletter Marketing wird der Ausdruck "Kampagne" genutzt, um den gesamten Prozess von der Vorbereitung bis zum Versand einer E-Mail zu beschreiben.

    Eine Newsletter Kampagne fängt bei der Erstellung an und wird mit einem Marketing-Ziel an eine bestimmte Zielgruppe versendet.

    27. Klickrate

    Die Klickrate gibt an, wie oft Links oder Schaltflächen in allen E-Mails angeklickt wurden, die bei einer Kampagne gesendet wurden.

    Eine hohe Klickrate ist ein Zeichen für den Gesamterfolg einer E-Mail-Kampagne. Deswegen wird ihr viel Aufmerksamkeit geschenkt, da das Ziel einer E-Mail-Marketing-Kampagne schließlich ist, dass die Empfänger eine Website besuchen.

    M.

    28. Massen-E-Mail-Versand

    Massen-E-Mail-Versand ist eine Geschäftspraxis. Dabei geht es um das Senden von E-Mails an Gruppen von Zielempfängern aus verschiedenen Gründen: Prospektion, Werbung, Verkauf, Loyalität, Information, Einladung usw.

    Dies ist eine im Wesentlichen professionelle Vorgehensweise, die eine Nachricht an viele Empfänger gleichzeitig senden kann.

    Heutzutage ist ein solcher E-Mail-Versand eine weit verbreitete Geschäftspraxis und tendiert angesichts der sehr niedrigen Kosten dazu, traditionelles Mailing zu ersetzen.

    In der Tat wird E-Mail-Versand aufgrund seiner Kosten, Geschwindigkeit und Einfachheit der Ausführung als das kosteneffektivste Kommunikationsinstrument angesehen.

    Marketing automation

    N.

    Newsletter

    29. Marketing-Automation (Trigger)

    Marketing-Automatisierung ist eine Reihe von Techniken, um das Senden von Nachrichten und das Auslösen von Marketingaktionen unter bestimmten Bedingungen zu automatisieren.

    Die Möglichkeiten automatisierter Workflows sind vielfältig und erlauben es, mehrere Marketingmittel wie beispielsweise E-Mail und SMS zu kombinieren.

    Der Marketing-Trigger ermöglicht auch das Senden einer E-Mail oder einer personalisierten und angepassten SMS abhängig vom Verhalten eines Kunden, des Empfängers einer Kampagne, eines Interessenten usw.

    30. Newsletter

    Auch wenn der Begriff Newsletter anscheinend von allen übernommen wird, wird er oft aus den falschen Gründen verwendet.

    Ein Newsletter ist eine E-Mail mit rein informativem Zweck. Sie wird oft mit einer Marketing-E-Mail verwechselt, die darauf abzielt, ein Produkt zu bewerben und zu verkaufen.

    Infolgedessen sind die Erwartungen der Empfänger nicht gleich. Mit dem Abonnieren Ihres Newsletters erwarten Sie Neuigkeiten von Ihnen, Tipps, Tricks, Tutorials usw.

    Verkauf ist das sekundäre Ziel des Newsletters, der in erster Linie Traffic für Ihre Website generieren soll.

    Die Häufigkeit des Versands eines Newsletters kann je nach Art des Unternehmens und der Menge der zu übermittelnden Informationen variieren.

    31. Name der Domain des Absenders

    Dies ist die Domain, mit der eine E-Mail-Kampagne gesendet wird.

    Die meisten E-Mail-Provider bieten eine standardmäßige Absenderdomäne, mit der Sie die Server des Anbieters zum Senden von E-Mails verwenden können.

    Es wird jedoch normalerweise aus mehreren Gründen dringend empfohlen, eine benutzerdefinierte und gültige Versanddomäne zu verwenden:

    · Vermeiden Sie die Verwendung einer gemeinsam genutzten Domain: In der Tat haben gemeinsam genutzte Domains das Hauptproblem, vom Verhalten derer betroffen zu sein, die sie verwenden. Mit anderen Worten, wenn Domänenbenutzer viel Spam senden, kann der sendende Server auf eine schwarze Liste gesetzt werden und mehr E-Mails im SPAM landen.

    · Empfänger beruhigen: Dieser Name erscheint unter dem Betreff im Empfänger-Posteingang. Die Verwendung einer gemeinsam genutzten Domäne kann jedoch dazu führen, dass eine unlesbare Absenderadresse, die aus zufälligen Zeichen besteht, angezeigt wird. Es ist für die Empfänger beruhigender, eine E-Mail von service@firma.com als von contact=firma.com@br.34.net zu erhalten. Das erscheint bekannter.

    · Verwenden Sie eine funktionale Adresse: Die Domain des Absenders verwendet meistens die Domain der Webseite des Absenders. Und das aus den offensichtlichen Gründen der Kohärenz und Glaubwürdigkeit.

    O.

    32. Opt-in und Double-Opt-in

    Das Opt-in bezeichnet die freiwillige Zustimmung eines Nutzers, kommerzielle E-Mails von einem Unternehmen zu erhalten. Diese besteht normalerweise aus einem Kontrollkästchen oder einem Anmeldeformular, das ausgefüllt werden muss.

    In Deutschland ist das Senden von Newslettern oder Marketing-E-Mails ohne diese Einwilligung verboten.

    Das Double Opt-In ist eine Bestätigung der Zustimmung des Benutzers. Meistens erfolgt dies durch Senden einer E-Mail, die eine Bestätigung der Registrierungsschaltfläche enthält, oder, seltener, durch Senden einer SMS, indem ein Bestätigungscode gesendet wird, um ein Bestätigungsfenster zu öffnen.

    Es gibt sehr seltene Fälle von Triple-Opt-in, bei denen der Benutzer sowohl seine E-Mail-Adresse als auch sein Telefon über das Senden von Bestätigungslinks auf diesen beiden Kanälen bestätigen muss.

    33. Opt-Out

    Das Opt-out ist ein wesentlicher Aspekt beim E-Mail-Versand. Seine Interpretation kann variieren und man unterscheidet zwei ganz unterschiedliche Definitionen:

    · Die gängigste Definition ist, dass das Opt-out der Prozess des Abbestellens einer Werbe-Mailingliste ist. Am häufigsten erscheint das Opt-out in Form eines Links, der explizit am Ende eines E-Mail-Marketings platziert wird.

    · Das Opt-Out kann auch eine Praxis sein, eine Nachricht an einen Empfänger zu senden, ohne zuerst um Erlaubnis zu bitten, sondern dem Empfänger zu erlauben, sich von der Mailingliste abzumelden.

    34. Öffnungsrate

    Die Öffnungsrate einer E-Mail-Kampagne ist die Häufigkeit, mit der eine E-Mail in Bezug auf die Gesamtzahl der Empfänger geöffnet wurde.

    Es kann die einzelne oder kumulative Öffnungsrate berechnet werden.

    Die einzelne Öffnungsrate gibt die Anzahl der eindeutigen Empfänger an, die die E-Mail mindestens einmal geöffnet haben.

    Die kumulative Öffnungsrate basiert auf der Gesamtzahl der Öffnungen, wobei die möglichen mehrfachen Öffnungen des gleichen Empfängers gezählt werden.

    Dies ist die am meisten analyiserte Statistik im Marketing nachdem eine E-Mail versendet wurde, weil sie einen guten Überblick über den Erfolg der Kampagne gibt.

    P.

    35. Posteingang

    Der Posteingang ist für die E-Mail das, was der Briefkasten für die Post ist. Es handelt sich ganz einfach um die Plattform, auf der E-Mails empfangen und gelesen werden können.

    Er kann sowohl mit einem Webmail (wie beispielsweise Gmail oder Hotmail) als auch mit einer lokalen Software (wie beispielsweise Outlook) aufgerufen werden.

    36. Pre-Header

    Der Pre-Header ist ein Text, der in einigen Posteingängen unter oder neben dem Betreff platziert wird, einschließlich Mobilgerät und Google Mail. Sein Inhalt entspricht dem ersten Satz, der ganz oben in einer E-Mail steht.

    Die meiste Zeit wird er für den Ausdruck "Diese E-Mail in meinem Browser anzeigen" verwendet. Seine Bedeutung wird damit allerdings unterschätzt. Denn Sie können den Betreff der E-Mail mit dem Pre-Header vervollständigen, indem Sie zusätzliche Informationen bereitstellen und eine weitere Chance nutzen, um den Empfänger zu "verführen".

    Pre-header

    R.

    37. Reaktionsrate

    Die Reaktionsrate wird berechnet, indem die Anzahl der Klicks und die Anzahl der Eröffnungen einer E-Mail-Kampagne verglichen werden.

    Sie stellt die Frage: Haben die Leute, die die E-Mail geöffnet haben, auf einen Link geklickt?

    Dies sind interessante Daten, anhand derer Sie feststellen können, ob die Empfänger einer E-Mail ein bestimmtes Interesse gezeigt haben.

    38. Responsives Design

    Der Begriff "responsiv" wird verwendet, um die Fähigkeit einer E-Mail oder einer Website zu beschreiben, sich automatisch an das Lesen von verschiedenen Medien mit unterschiedlichen Bildschirmgrößen anzupassen: Computer, Tablet, Smartphone ...

    Es ist heutzutage für einen Werbetreibenden unerlässlich, responsive E-Mail-Kampagnen zu senden, um die Chancen zu erhöhen, überall gut lesbar dargestellt zu werden.

    Während die Erstellung von responsiven Inhalten in der Regel spezielle technische Fähigkeiten erfordert, wie z.B. CSS- und Media Queries, bieten die meisten professionellen E-Mail-Lösungen eine automatische, responsive E-Mail-Erstellung ohne technisches Fachwissen.

    Responsive

    39. ROI

    ROI bedeutet "Return on Investment". Damit ist einfach die Rendite einer Marketingmaßnahme gemeint.

    Beim E-Mail-Versand wird der ROI einer Kampagne berechnet, indem die Rentabilität unter Berücksichtigung der anfänglichen Implementierungskosten berechnet wird: Kosten des E-Mail-Versands des Anbieters, Arbeitszeit.

    Ein positiver ROI wird häufig als einer der Hauptvorteile des E-Mail-Marketings angesichts seiner niedrigen Implementierungskosten dargestellt.

    40. Routing

    Routing ist ein Fachbegriff für den Versand von E-Mails über eine professionelle Plattform.

    Die Nutzung einer Routing-Plattform hat den Vorteil, dass die Zustellbarkeit von E-Mails verbessert wird, insbesondere wenn diese an eine große Anzahl von Empfängern gesendet werden.

    Professionelle E-Mail-Lösungen bieten in der Regel E-Mail-Routing mit dedizierten Mailing-Servern an.

    S.

    41. SMTP-Server

    Ein SMTP-Server ist ein Server, dessen Aufgabe darin besteht, das Senden von E-Mails an Posteingänge zu verarbeiten und deren Zustellbarkeit sicherzustellen.

    Die Abkürzung SMTP steht für "Simple Mail Transfer Protocol",zu Deutsch "Einfaches E-Mail-Transfer-Protokoll".

    42. Soft Bounce

    Ein Soft Bounce ist eine temporäre Fehlermeldung. Dies kann auf die Nichtverfügbarkeit des empfangenden Servers oder des Postfachs zurückzuführen sein.

    Soft Bounces passen sich an und die Nachricht wird nach einer bestimmten Zeit korrekt gesendet (abhängig von der Art des generierten Fehlers).

    43. Spam

    Spam (oder Junk-Mail) ist eine Nachricht, deren Inhalt unangemessen ist und vom Empfänger nicht angefordert wurde.

    Es handelt sich in der Regel um Werbung und wird in großen Mengen an Adressen gesendet, die im Internet gesammelt oder gekauft wurden.

    Spam soll 55% bis 95% der Gesamtzahl der weltweit verschickten E-Mails ausmachen. Auch wenn die überwiegende Mehrheit von ihnen durch Spam-Filter aufgehalten wird, betrifft Spam alle E-Mail-Nutzer.

    44. Spamtrap

    Eine Spamtrap ist eine E-Mail-Adresse, die im Gegensatz zu einer Standardadresse nicht zum Kommunizieren und Senden von Nachrichten verwendet wird. Auf Deutsch bedeutet "Spamtrap" "Spamfalle".

    In Wirklichkeit sind dies E-Mail-Adressen, die von ihrem Besitzer aufgegeben wurden, aber von ISPs oder Antispam-Lösungen abgerufen wurden, um Traps zu erstellen. Sobald eine E-Mail an diese Adresse gesendet wird, wird der Absender als Spammer betrachtet, da er sich nicht registriert hat.

    Die E-Mail wurde wahrscheinlich von einem Anbieter gekauft, der die Qualität seiner Datenbanken nicht überprüft und fehlerhafte oder veraltete Adressen nutzt.

    Spamtraps erkennen also Absender und Server, die Spam versenden, um sie als unerwünscht zu klassifizieren.

    45. Spamword

    Ein Spamword (oder Spam-Wort) ist ein Begriff, der potenziell das Risiko erhöhen kann, dass eine E-Mail von E-Mail-Spam-Filtern als unerwünscht angesehen wird.

    Im Marketing werden Spam-Wörter daher als zu vermeidende Begriffe angesehen, um die Chancen zu erhöhen, in den Posteingang zu kommen.

    Dies sind in der Regel Stichwörter oder Wendungen, die darauf hindeuten können, dass der Inhalt der E-Mail eine schlechte Absicht oder unerwünschte Werbung aufweist.

    Auch wenn es keine vollständige Liste von Spam-Wörtern gibt, wird empfohlen, die Verwendung eines Vokabulars zu riskanten Themen wie Geld, Medizin, Sex, Drogen, Finanzen, Gewinn und so weiter komplett zu vermeiden. Für eine ausführlichere Liste klicken Sie hier.

    spamword

    T.

    46. Text-/Bildverhältnis

    Beim E-Mail-Versand entspricht das Text-Bildverhältnis dem Anteil von Text und Bildern in einer E-Mail. Im Allgemeinen beträgt ein korrektes Verhältnis etwa 40% an Bildern und 60% Text.

    Die Beachtung dieses Verhältnisses ermöglicht es, sowohl eine ideale Lesbarkeit des Inhalts der E-Mail zu gewährleisten als auch das Risiko, als Spam betrachtet zu werden, zu reduzieren.

    47. Transaktionelle E-Mail

    Transaktions-E-Mails gehören zu den automatischen E-Mails, die einen einzelnen Benutzer über die auf seinem Konto ausgeführten Aktionen und den Status seiner Bestellungen informieren sollen.

    Transaktions-E-Mails (oder Services) werden in erster Linie im E-Commerce zur Verfolgung von Online-Bestellungen verwendet. Sie werden normalerweise automatisch über dedizierte SMTP-Sendeplattformen gesendet.

    Diese E-Mails werden vom Benutzer erwartet und müssen daher unbedingt in den Posteingang gelangen. Infolgedessen haben sie auch höhere Öffnungs- und Klickraten als Marketing-E-Mails.

    Unter den Transaktions-E-Mails sind die häufigsten:

  • - Auftragsbestätigung
  • - Versandbestätigung
  • - Bestätigung der Zahlung
  • - Änderung des Passworts
  • - Verschiedene Informationen über eine Bestellung oder das Konto
  • transfo

    W.

    webmails

    48. Webmail

    Ein Webmail ist ein Online-Messaging-Dienst zum Empfangen, Senden und Verwalten von E-Mails. Im Gegensatz zu E-Mail-Software ist ein Webmail über eine Online-URL zugänglich und benötigt daher eine Internetverbindung, um darauf zuzugreifen.

    Z.

    49. Zustellbarkeit

    Die Zustellbarkeit beschreibt die Fähigkeit einer E-Mail auch tatsächlich im Posteingang eines Empfängers anzukommen.

    Die Zustellbarkeitsrate einer E-Mail-Kampagne wird oft mit der Fertigstellungsrate verwechselt. Zweitere kann man leicht berechnen, allerdings ist die Zustellbarkeitsrate sehr schwer zu kennen.

    In der Tat ist es fast unmöglich zu wissen, wie viele E-Mails im Posteingang und wie viele in der Spam-Box angekommen sind.

    Es gibt immer noch weitere Möglichkeiten, die Zustellbarkeit zu verbessern, was wiederum auch direkt mit der Rentabilität einer Kampagne zusammenhängt.

    Diese Techniken beinhalten unter anderem die Vermeidung von bestimmten Wörtern, die Nutzung einer dafür bestimmten Absenderadresse oder auch die Qualität der Empfängerbasis.

    Vereinbaren Sie einen Termin mit einem Berater

    Zusammen sprechen wir über:

    - Ihre Marketingthemen

    - Ihre betrieblichen Anforderungen

    - ein angemessenes Maß an Unterstützung

    Kostenlos testen